GELD – BETRACHTUNGEN ZU EINER ÜBERMACHT

Lesung von Eske Bockelmann

Samstag 22. 2. 2020 um 19 Uhr

Das Geld regiert – und die Welt sieht ganz danach aus. Es sieht nicht gut mit ihr aus und wir alle sehen es. Was aber sehen wir dabei vom Geld? In welchen Formen unserer Wirklichkeit zeigt sich seine Herrschaft? Ist absehbar, dass seine Übermacht doch irgendwann einmal noch endet? Sehen wir zu.

EIN VOGEL IM KOPF _ _ _ _ _

Ausstellung von Agustín García García

22. 2. bis 26. 4. 2020

Den Kopf in den Sand zu stecken und so zu tun als ob das Problem nicht existiere, könnte vielleicht nicht der richtige Weg sein.

Mehr als zehn Jahre die goldenen Eier der Gans auszubrüten um heute kein Auge zu zudrücken.

Eine andere symbolische Erklärung basiert auf der fiktiven Überlieferung, dass gemeine Straußenweibchen nicht auf ihren Eiern sitzen, sondern sie unaufhörlich anstarren bis diese schlüpfen. Da, sobald sie aufhören sollten darauf zu starren, sei es auch nur für eine Sekunde, die Eier verderben würden.

2. Chemnitzer Grafik-Kalender 2020

Die 2. Auflage des Chemnitzer Grafik-Kalenders für das Jahr 2020 ist da und kann in einer kurzen Minischau druckfrisch erstgesehen und ersterworben werden.

Der 2. Chemnitzer Grafik-Kalender 2020 erscheint in einer limitierten Auflage von 40 Exemplaren, bestehend aus 12 handsignierten und nummerierten Kunstdrucken von:

Katharina Bloch
Anatoli Budjko
Daniel Jantsch
Irini Mavromatidou
Uwe Mühlberg
Lysann Németh
Vivien Nowotsch
Osmar Osten

Dem Motto folgend – 1 € pro Tag für die Kunst – ist der Kalender für 365 € erhältlich.

Die Release-Ausstellung findet statt vom 8. 11. bis 10. 11. 2019.
Freitag 8. 11. 2019 von 18-22 Uhr
Sa/So 9./10. 11. 2019 von 16-20 Uhr

WENDUNGEN

KATASTROPHEN FINDEN MEHRMALS STATT

von Wolfram Ette

Eine Lese-Collage im Echoraum von Wenden und Wendungen / mit Grafiken von Jochen Geilen

2019 / 1989: Wieviel Vergangenheit bewohnt die Gegenwart? Sind die Bilder der Wirklichkeit Doppel- und Mehrfachbelichtungen? Was kommt im realen oder gefühlten Zerfall von Ordnungen an die Oberfläche? Was handelt, wenn wir handeln? Wie gespenstisch sind Gemeinwesen?

Samstag 28. 9. 2019 um 18 Uhr

ÜBER DIE JAHRE

von Jochen Geilen

Druckgrafik und Zeichnung um die Wende bis zum „Petri Heil!“.

Ausstellung vom 28. 9. bis 31. 11. 2019

Sonderöffnungszeiten:
Samstag 28. 9. 2019 von 11-20 Uhr
Sonntag 29. 9. 2019 von 11-18 Uhr

Die Lesung und Ausstellung nehmen Teil am Kunstwochenende WENDUNGEN der Chemnitzer Kunstinstitutionen, Galerien und Vereine.

2. Sonnenberg Drucktage

Katharina Bloch, Anatoli Budjko, Lucia Dominguez Madeira, Jochen Geilen, Lior Körner, Irini Mavromatidou, Jan Müller, Insa Schülting, Holger Schulze, Lukas Weiß

Die ehemalige Zeichenklasse Prof. Jochen Geilen, die sich von Bielefeld aus in alle Winde verstreut hat, findet sich nach 5 Jahren erneut in Chemnitz zusammen und startet eine publikumsoffene Werkskonferenz. Die beteiligten Künstler*innen leben und arbeiten vom 3. – 14. Juni 2019 in und rund um den Sonnenberg-Kiez. Im Erdgeschoss der Jakobstr. 42 – den neuen Räumen des DRUCKSTOCK und dem sogenannten „Späti“ – improvisieren sie ein Gemeinschaftsatelier, in dem sie denken, skizzieren, schneiden, reißen, ätzen und schlussendlich Druckgrafiken an die Wände nageln. Allen Besucher*innen, steht währenddessen die Tür offen, diese Arbeitsatmosphäre zu erspüren, sei es beobachtend, fragend oder beim flüchtigen Durchschreiten.

Mit dem HANG ZUR KULTUR am 15. 6. 2019 eröffnet eine Ausstellung, die die Ergebnisse der 2. Sonnenberg Drucktage zeigt. Bis zum 22. 9. 2019 kann diese Ausstellung nach Absprache noch besichtigt werden.

Die Veranstaltung erhält Förderungen von der Stadt Chemnitz als Mikroprojekt für die Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas 2025 und vom Sonnenberg Verfügungsfonds.